LagenCup Weiß 2020

 

Weingut Goldatzel

Entdeckung des Jahres

Goldatzel-min.jpg

2019 Geisenheimer Kläuserweg, Riesling, Weingut Goldatzel, RHEINGAU

Lateinisch hört die Elster auf den Namen pica pica, im Altdeutschen ist sie auch als Atzel bekannt. Der hübsche Vogel steht im Verruf besonderes Interesse an güldenen und funkelnden Gegenständen zu haben, die er gleichfalls dreist wie smart für seinen Nestbau sowie anderer nicht näher bekannten Aktivitäten stibitzt. Die meisten Geschichten seiner Raubzüge sind Legenden, halten sich bis heute aber recht wacker. Der nur vermeintlich diebischen Elster verdankt auch das Weingut Goldatzel seinen Namen, das ebenso heißt wie eine Lage in Johannisberg im Rheingau, weil dort in grauer Vorzeit einmal eine Elster ihre goldene Beute abgelegt haben soll und diese Stelle nach dem diebischen Schnabel benannt wurde. Im Weingut Goldatzel haben freilich keine Vögel, sondern Menschen das Sagen: Gerhard Groß und sein Sohn Johannes führen in Weinberg und Keller Regie und müssen der Jury des LagenCups einen wunderbaren Riesling spendiert haben, der nicht in der Lage Goldatzel, sondern auf den kalkigen Lössböden des Geisenheimer Kläuserwegs gewachsen ist. Denn anders sind die Kommentare der Experten aus der Blindverkostung nicht zu verstehen. Von »kompakt, klar, mineralisch« war da ebenso die Rede wie von »entwickelt Wucht und Konzentration am Gaumen« oder – und etwas verquaster: »Mineralik im Wein wie ist das Salz in der Suppe. Delikat!« (95 Punkte)