LagenCup Rot 2021

Internationale & einheimische Rebsorten

Beim diesjährigen LagenCup Rot 2021, mit ausschließlich roten Lagenweinen aus Deutschland, wurden rund 350 Spitzengewächse verkostet. Die 12-köpfige Jury, bestehend aus Weinjournalisten, Sommeliers und Weinhändlern widmete sich drei Tage lang den Weinen. Unter coronakonformen Bedingungen wurde die Verkostung wie immer blind durchgeführt, kontrovers diskutiert und nach der 100-Punkte-Skala bewertet - Organisiert wird der LagenCup vom Berliner Sommelier Serhat Aktas.

wine-1543170_1280-min.jpg

Text: Katja Apelt & Peter Jakob

Bordeaux-Rebsorten? Rhône-Stilistik? Champagner-Trauben? Wein aus Deutschland ist heute so vielseitig und international orientiert wie nie zuvor. Wie bei den Weißweinen mit Chardonnay und Sauvignon Blanc, verdrängen nun auch bei den Roten sogenannte internationale Rebsorten etwa Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah heimische Trauben, wie Trollinger, Dornfelder oder Domina zusehends aus den Weinbergen und von den Etiketten. Auch beim 2021er Lagencup Rot wurden neben den deutschen Klassikern etwa aus Spätburgunder und Lemberger (Blaufränkisch), Portugieser und Schwarzriesling viele Weine dieser für Deutschland neuen Rebsorten eingereicht. So mancher davon wusste die Juroren sehr positiv zu überraschen. 

 

„International“ nennen sich manche Rebsorten übrigens deshalb, weil sie heute in fast allen wichtigen Weinanbaugebieten der Welt zu finden sind – sie gehören quasi zum Jetset unter den Reben. Das Geheimnis ihres Erfolges? Zum einen stehen diese Rebsorten für große Weine – etwa die Spitzen-Crus des Médoc – Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot bilden zusammen die berühmte Bordeaux-Cuvée – oder die legendären Tropfen von der Rhône, hier mit Syrah, aber auch Grenache und Mourvèdre als Reb-Protagonisten. Übrigens gehört auch Spätburgunder zu diesem Schlag Rebsorten – er ist aber in Deutschland bereits seit Mitte des 15. Jahrhunderts heimisch. Damit zählen wir ihn beim LagenCup Rot nicht zu den internationalen Trauben.

 

Zum anderen gelingt es Winzern vielerorts aus internationalen Sorten sortentypische – wenn auch meist herkunftsindividuelle – Weine beachtlicher Qualität zu machen. Dies belegte beispielsweise das in der Weinwelt vielbeachtete Paris Tasting von 1976, als beim Vergleich von californischen Spitzen-Cabernets mit ausgewählten Premier- und Deuxiéme Crus aus Bordeaux, also der Crème de la Crème wie Château Haut-Brion und Château Mouton-Rothschild, ein Vertreter aus den USA, nämlich der 1973er Stag’s Leap Cask 23, gewann.

 

Deutschlands Winzer waren 1976 allerdings noch weit davon entfernt, Bordeaux-Taste-Alikes zu machen. Deutscher Rotwein war damals in weiten Teilen leicht und zuweilen restsüß. Dies lag nicht nur an der damals bevorzugten Weinstilistik hierzulande, sondern auch am Klima. Um rund zwei Grad stiegen seither die Durchschnittstemperaturen in Deutschland an – ein warmes Jahr in den 1970ern entsprach im Schnitt einem kühlen Jahr in den 2010ern.

 

Die internationalen Varianten von Cabernet bis Syrah indes mögen es lieber warm – der Syrah, in Australien nennt man ihn auch Shiraz, sogar noch ein gutes Stück hitziger, als seine Mitstreiter aus dem Bordeaux. Dies ist sicherlich ein Grund für den Boom, den diese Rebsorten zurzeit in Deutschland erleben. Ein anderer: Deutsche Winzer gehen für ihre Ausbildung immer häufiger ins Ausland und bringen von dort Anregungen, Eindrücke und viel Wissen um die neuen Rebsorten mit.

 

International und dennoch heimisch ist – ähnlich dem Spätburgunder – übrigens der Portugieser und Schwarzriesling, der in der Champagne als Meunier weißgekeltert ein fester Bestandteil der klassischen Cuvée ist und dort auch zu reinsortigen Champagnern ausgebaut wird. Mit 1900 Hektar ist er besonders in Württemberg weit verbreitet.

 

So weht deutschlandweit ein internationaler Wind durch die Weinberge – und angesichts der Entwicklungen dürfte er sich in den kommenden Jahren eher noch verstärken.

Rot 6000x6000p (4).png

Unsere Partner

Logo 2-min (1) (5).png
Selters 2-min (2).png
3 (2).png

Die Sieger

Jürgen Doetsch Hans Lüchau Außen quer-min.jpg

Bester Frühburgunder – 93 Punkte

2018 | Mayschoss Mönchberg | Großes Gewächs | Frühburgunder

Weingut Deutzerhof | AHR

Fast wäre sie in den 1960er Jahren ausgestorben, heute wird sie in Deutschland auf rund 250 Hektar angebaut. Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese Rebsorte bereits sehr alt ist, obwohl sie unter Pinot Noir Précoce, in der Sprache...

IMG_3812 (2)-min.jpeg

Bester Cabernet Franc - 92 Punkte

2017 | Hanweiler Berg | vom Stein | Cabernet Franc

Weingut Maier | WÜRTTEMBERG

Als „Krönung seiner Kollektion“ bezeichnet Winzer Michael Maier seine Lagenweine, die alle den Zusatz "vom Stein" tragen und aus unterschiedlichen Lagen des unweit von Stuttgart liegenden Remstals stammen. Dieser Aussage kann die Jury des LagenCups Rot nur zustimmen! Der 2017er Cabernet Franc „vom Stein“...

_MG_8699 (2).JPG

Bester Cabernet Sauvignon – 92 Punkte

2018 | Ober-Flörsheimer Blücherpfad | Cabernet Sauvignon

Weingut Michel-Pfannebecker | RHEINHESSEN

Eigentlich gilt die Wein-Leidenschaft von Heinfried und Gerold Pfannebecker eher den traditionellen rheinhessischen Rebsorten: Riesling, Silvaner und Spätburgunder. Um so bemerkenswerter ist es, dass ihr Weingut Michel-Pfannebecker beim Lagencup Rot in diesem Jahr mit einer internationalen Rebsorte...

20210618_180111 (2)-min.jpg

Bester Syrah – 94 Punkte

2018 | Guntersblumer Steig-Terrassen | Syrah

Weingut Lamberth | RHEINHESSEN

Rund 600 Kilometer und vier Breitengrade liegen zwischen Guntersblum und der nördlichen Rhône. Und dennoch entsteht in den Weinbergen des Weinguts Lamberth ein Wein, der einen diese Distanz schnell vergessen lässt. Winzer Carsten Lamberth...

Michael Schroth 1920p komprimiert - André Kunz, PFALZWEINFOTO.jpg

Bester Merlot – 92 Punkte

2017 | Asselheimer St. Stephan | Merlot

Weingut Michael Schroth | PFALZ

Wenn man über Michael Schroth spricht, landet man schnell bei einer Weinerfolgsgeschichte. Schon auf seiner Webseite begrüßt der Pfälzer Winzer mit den Worten: „Von 0 auf 100“. Übersetzt in die tatsächlichen Zahlen heißt das: Von 1,3 auf 30. Die Einheit sind Hektar. Gerade einmal 20 Jahre...

Winzer Thorsten Lagenwalter, Foto Melanie Hubach (3)-min.jpg

Bester St. Laurent – 91 Punkte

2018 | Freinsheimer Schwarzes Kreuz | St. Laurent

Weingut Langenwalter | PFALZ

Die Rebsorte St. Laurent gehört in den vergangenen Jahren zu einer der Wiederentdeckungen in deutschen Weinbergen. Obwohl sie wohl aus Frankreich ihren Weg über Deutschland nach Österreich genommen hat, wo sie heute rund 5 Prozent der roten Rebsorten ausmacht, spielt...

IMG_2735 (2)-min.jpg

Bester Schwarzriesling – 91 Punkte

2019 | Bechtheimer Stein | Schwarzriesling

Weingut Schmitt | RHEINHESSEN

Und noch eine regionale Überraschung des LagenCups Rot 2021: Der beste Schwarzriesling kommt in diesem Jahr nicht etwa aus Württemberg, wo mit rund 1300 Hektar über Dreiviertel des deutschen Rebbestandes zu finden sind, sondern mitten aus dem rheinhessischen Wonnegau, von den Hängen rund um den Weinbauort Bechtheim

zum Artikel
IMG_1109 (2)-min (1).jpg

Bester Portugieser – 92 Punkte

2018 | Klingener Herrenpfad | Portugieser

Weingut Rinck | PFALZ

Wenn man die Presseberichte über das Südpfälzer Weingut Rinck durchschaut, kann man nur beeindruckt sein. Niko Leonhard, Anfang Dreißig, seit 2013 Winzer im Weingut und im Dreigenerationenbetrieb der Jüngste im Bund, räumt die Auszeichnungen nur so ab...

IMG_1953 (2)-min.jpg

Bester Cuvée – 92 Punkte

2018 | Langenlonsheimer Löhrer Berg | Merlot & Cabernet Sauvignon

Weingut Zehnthof-Kruger | NAHE

Einen Bordeaux-Cuvée von der kühlen Nahe auf dem Siegertreppchen des LagenCups – das lässt aufhorchen. Der Verschnitt aus Merlot und Cabernet Sauvignon stammt aus der Langenlohnsheimer Lage Löhrer Berg – die Weinberge sind komplett nach Süden orientiert...

Weitere Siegerkategorien

Fotogalerie LagenCup

LagenCup

ein Berliner Weinwettbewerb